Haare schneller wachsen lassen: Mit diesen 10 Beauty Tipps klappt es garantiert!

Mit diesen 10 Tipps wachsen eure Haare schneller

Kennt ihr diese Frauen, die mit schnellem Haarwachstum gesegnet sind, während ihr selbst um jeden neuen Zentimeter kämpfen müsst? Und dann kommt der Tag beim Friseur, an dem euch die neu gewonnene Länge wieder abgeschnitten wird, weil eure Spitzen kaputt sind… Aber keine Sorge, Ladies, ich habe 10 Geheimtipps für euch, mit denen ihr eure Haare schneller wachsen lassen könnt, wie ihr sie gesund haltet und was ihr machen könnt, wenn euch lästiger Haarausfall plagt.

  1. Haare nicht zu oft waschen
  2. Die richtige Haarwäsche
  3. Feuchtigkeit ist das A und O
  4. Haare richtig trocknen
  5. Die richtigen Haargummis
  6. Haare regelmäßig schneiden lassen
  7. Mit der richtigen Ernährung die Haare schneller wachsen lassen
  8. Die Wirkung einer Kopfhautmassage
  9. Stress beeinflusst das Haarwachstum
  10. Der letzte Ausweg bei Haarausfall

Haare schneller wachsen lassen: Die 10 ultimativen Beauty Tipps

1. Haare nicht zu oft waschen

Auf den ersten Blick klingt es vielleicht ungewöhnlich, aber es hilft wirklich: Wascht eure Haare nicht zu oft! Die richtigen zeitlichen Abstände zwischen den Haarwäschen sind bei jedem unterschiedlich. Manche kommen eine Woche ohne aus, manche nur zwei Tage, andere liegen irgendwo dazwischen.

Eine tägliche Haarwäsche solltet ihr allerdings vermeiden, da so der natürliche Schutzschild eures Haares zerstört wird und eure Haare überstrapaziert werden. Lasst sie einmal richtig ausfetten lassen und beobachtet, welcher für euch persönlich der maximale Zeitabstand zwischen den Haarwäschen ist. Mit Trockenshampoo könnt ihr euren Haaren in der Zwischenzeit ein wenig Power und Glanz verleihen.Haare schneller wachsen: Die richtige Haarwäsche

2. Die richtige Haarwäsche

Wichtig ist nicht nur die Häufigkeit der Haarwäsche, sondern auch wie ihr eure Haare wascht. Vor jedem Haare waschen solltet ihr eure Haare gut ausbürsten. Warum? Aus zwei guten Gründen:

  1. Durch das Ausbürsten entfernt ihr bereits grob die Stylingüberreste von Haarspray, Hitzeschutzspray und Co.
  2. Durch das vorherige Bürsten sind eure Haare im nassen Zustand weniger verknotet. Nasse Haare sind sehr sensibel, was es schwieriger macht, sie zu durchzukämmen. Ein Griff zur Bürste vor dem Waschen erspart euch einiges an Ziepen danach.

Feen-Tipp: Bei der Haarwäsche reicht eine haselnussgroße Menge an Shampoo vollkommen aus und auch zu heißes Wasser solltet ihr eurer Kopfhaut zu Liebe vermeiden.

3. Feuchtigkeit ist das A und O

Sowohl bei der Haarwäsche als auch im trockenen Zustand sollten eure Haare stets mit Feuchtigkeit versorgt sein. Die beste Feuchtigkeitsspende bieten Haaröle. Sie verleihen euren Haaren ordentlich Power und wirken dem Austrocknen entgegen. Massiert nach dem Föhnen und morgens nach dem Haare kämmen ein bisschen davon in eure Haare ein und schon helft ihr ihnen dabei, gesund zu bleiben. Gesunde Haare wachsen schneller! Besonders ans Herz legen möchte ich euch hierfür Argan- oder Kokosöl.

Um auf Nummer sicher zu gehen, ist eine Haarkur einmal in der Woche Pflicht. Nach dem Shampoonieren in den Haaren (besonders in den Spitzen) verteilen, ca. 5 Minuten einwirken lassen und gründlich auswaschen.

4. Haare richtig trocknen

Selbst beim Trocknen strapazieren wir unsere Haare oft unbewusst mehr als nötig. Um sie zu schonen, solltet ihr eure Haare nach dem Duschen zunächst sanft mit einem Handtuch ausdrücken. Denn Achtung: Reiben beschädigt die Haarstruktur! Wir erinnern uns: Nass sind unsere Haare sehr empfindlich.

Anschließend lasst ihr sie am besten ein wenig an der Luft oder unter einem Handtuch antrocknen und föhnt sie danach mit lauwarmer Luft.

Haare schneller wachsen lassen: Haare richtig trocknen

Never forget: Das Hitzeschutzspray! Das schützt eure Haare nicht nur vor der Hitze des Glätteisens, sondern auch vor den Wärmeangriffen eures Föhns.

Übrigens: Mit nassen Haaren ins Bett zu gehen ist ein No Go. Das ständige Hin- und Herwälzen schadet eurer Haarstruktur und fordert Erkältungen geradezu heraus.

5. Die richtigen Haargummis

Straffe Zöpfe und unflexible Haargummis bringen eure Kopfhaut und eure Haare zum Weinen. Tragt eure Haare so oft es geht offen!

Vorsicht ist bei schulterlangen Haaren geboten! Ob ihr es glaubt oder nicht: Die ständige Berührung mit euren Schultern strapaziert eure Haarspitzen, was Haarspliss fördert. Um das zu vermeiden, könnt ihr mit dem richtigen Haargummi unbesorgt auf einen Dutt oder Pferdeschwanz ausweichen. Wichtig bei der Wahl des Haargummis ist nur, dass es flexibel und nicht zu dünn ist. Außerdem sollte es kein Metall enthalten.

Der Dutt darf trotz allem nicht zu fest sein, da ihr sonst auf Dauer eure Haare an der Stirn gefährdet. Nutzt lieber zusätzliche Spangen, um lästige Strähnen aus eurem Gesicht rauszuhalten.

6. Haare regelmäßig schneiden lassen

I feel you, Mädels. Zum Friseur zu gehen und mitansehen zu müssen, wie die geliebten Haare auf den Boden fallen, tut weh. Aber: Je öfter ihr eure Haare schneiden lasst, desto weniger muss ab. Durch regelmäßige Friseurbesuche haltet ihr euren Spliss im Zaum und verhindert, dass er sich weiter nach oben zieht und noch mehr Schaden in euren Haarlängen anrichtet!

Denkt immer daran: Je gepflegter und gesünder eure Haare sind, desto schneller wachsen sie auch!

7. Mit der richtigen Ernährung die Haare schneller wachsen lassen

Wusstest ihr, dass Eiweiß einer der Hauptbausteine eurer Haare ist? Deshalb solltet ihr unbedingt regelmäßig Eiweißprodukte zu euch nehmen, um das Haarwachstum zu unterstützen.

Was gegen Haarausfall hilft? Die Ernährung spielt hierbei eine große Rolle. Haare brauchen Vitamine, um gesund zu bleiben. Um eure Haare robust und glänzend zu halten, solltet ihr ausreichend Obst und Gemüse zu euch nehmen. Darüber freut sich dann nicht nur euer Immunsystem!

Ein weiterer Auslöser für Haarausfall ist Eisenmangel. Wer zu wenig davon im Blut hat, von dem verabschieden sich auch regelmäßig viele Haare. Achtet deshalb auf eine eisenhaltige Ernährung. Das in Fleisch enthaltene Eisen wird vom Körper besser verwertet als das aus pflanzlichen Lebensmitteln. Aber auch Vegetarier können mit den richtigen Lebensmitteln ihrem Haarausfall entgegenwirken: Nüsse und Kerne sowie getrocknetes Obst und Hülsenfrüchte enthalten viel Eisen.
Haare schneller wachsen lassen

8. Die Wirkung einer Kopfhautmassage

Die wohltuende Kopfhautmassage beim Friseur ist nicht nur reiner Service beim Haare waschen, sondern hat auch wissenschaftliche Hintergründe. Eine Kopfhautmassage stimuliert den Blutfluss in eurer Kopfhaut und unterstützt so die Nährstoffzufuhr der Haarfollikel, wodurch eure Haare schneller wachsen. Also bittet auch Zuhause einfach mal euren Liebsten um etwas Unterstützung bei der Haarpflege und genießt es 😉

9. Stress beeinflusst das Haarwachstum

Stress ist in unserem Alltag allgegenwärtig und beeinflusst auch unser Haarwachstum. Um stressbedingtem Haarausfall entgegenzuwirken, solltet ihr euch bewusst Zeit für euch selbst nehmen und abschalten. Kleine Änderungen eurer Verhaltensweisen haben hier bereits eine große Wirkung: Geht früher ins Bett, um mehr Schlaf zu bekommen, und sucht euch unbedingt einen Ausgleich neben der Arbeit/Uni/Schule. Das kann Sport sein oder aber etwas Kreatives. Was der Seele gut tut, tut auch eurem Körper und letztendlich euren Haaren gut.

10. Der letzte Ausweg bei Haarausfall

Leider lassen sich nicht alle Ursachen für Haarausfall so einfach bekämpfen. Haarausfall kann zwar durch Stress und die falsche Ernährung ausgelöst werden, aber auch Hormone und Gene spielen eine Rolle. Sollten Stressabbau und eine Ernährungsumstellung nicht helfen, lasst euren Haarausfall in jedem Fall von einem Arzt untersuchen. Nur dieser kann euch umfangreich beraten.

Fazit

Mit diesen 10 Beauty Tipps pflegt ihr eure Haarpracht richtig und sorgt gleichzeitig dafür, dass eure Haare schneller wachsen. Versorgt eure Haare immer gut mit Vitaminen und Feuchtigkeit und beachtet die Tipps zum Waschen und Föhnen. Dann habt auch ihr bald eure Traumhaarlänge!

Eure Fee

Weitere Artikel, die dich interessieren könnten:

 

Bildnachweis unter 4. Haare richtig trocknen: iStock.com/Tinatin1

Alle Kommentare

Kommentar schreiben